Annelies Zinkernagel

Auf und in unserem Körper leben 10 Mal mehr Bakterien als wir Körperzellen haben. Trotzdem erkranken wir, zum Glück relativ selten, an bakteriellen Infektionen, da wir in einer Balance mit ‚unseren‘ Bakterien leben. Einige dieser Bakterien nützen uns jedoch nicht immer, sondern können uns schaden, wie zum Beispiel Staphylokokken und Streptokokken. Wir untersuchen, warum und wie diese Bakterien uns so erfolgreich krank machen. 

Offene Stellen

MD PhD und PhD Studenten/innen
Master Studenten/innen der Biologie


Team













 

Aktuelle Projekte

Bakterielle Virulenzfaktoren

Um dem menschlichen Immunsystem  entkommen zu können, exprimieren pathogene Bakterien sogenannte Virulenzfaktoren. Ein besseres Verständnis wie diese Virulenzfaktoren funktionieren, was für eine Rolle Umweltfaktoren spielen, aber auch wie sich diese Virulenzfaktoren in der Anwesenheit von Antibiotika verändern können, ist äusserst wichtig um die Therapie bestmöglich anzupassen. Die weltweit zunehmende Verbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien, sowohl Gram-positive (z.B. Staphylococcus ssp. und Streptococcus ssp.) als auch Gram-negative (z.B. Pseudomonas), verlangt  neue Therapiemöglichkeiten zu etablieren.
http://www.usz.ch/news/innovationen/seiten/die-tricks-von-bakterien-erkennen.aspx/

Persistenz pathogener Bakterien als Ursache wiederkehrender Infekte

Wie kann ein Infekt wiederaufflammen trotz einer vorhergehenden, langanhaltenden Antibiotikabehandlung?
Ein Grund dafür sind Bakterien, welche sich in den menschlichen Zellen und im Biofilm verstecken, wie in einem trojanischen Pferd. Im Innern der Zellen wie auch im Biofilm sind die Bakterien geschützt vor dem menschlichen Immunsystem und den meisten Antibiotika. Nach Absetzen der Antibiotika können die Bakterien aus diesem Reservoir ausbrechen und einen neuen Infekt verursachen.
Das Ziel unserer Arbeit ist, die Behandlung der Patienten zu optimieren und wiederauftretende Infekte - hervorgerufen durch persistierende Bakterien - zu verhindern.

Biofilm: Pathogenese, Diagnose und Therapie

Viele chronische Infektionen werden durch einen Biofilminfekt verursacht. Ein Biofilm ist eine Ansammlung von Mikroorganismen, welche sich aneinander oder an einer Oberfläche anhaften und eine Schleimsubstanz sezernieren, in welcher sie eingebettet und dadurch von dem Immunsystem und Antibiotika geschützt sind. Wir analysieren diese Biofilm-Mikroorganismen im Forschungslabor bezüglich Pathogenität und Verhalten in verschiedenen Milieus, und suchen nach verbesserten Diagnostikmöglichkeiten und Therapieoptionen bei Biofilm-nfektionen.

Kollaboration Forschung

Alle unsere Projekte werden durch interdisziplinäre Vernetzungen mit anderen Laboratorien unterstützt. Wir haben Kollaborationen mit Forschungsgruppen an verschiedenen Spitälern, der Universität Zurich und der ETH sowie mit Forschungsgruppen im Ausland (Deutschland, Frankreich und den USA).

Publikationen
Kontakt

Prof Dr. med. Annelies Zinkernagel
Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene
UniversitätsSpital Zürich
Rämistrasse 100
CH-8091 Zürich

Tel +41 44 255 12 59
Fax +41 44 255 32 91

 

Wie man uns findet

Das Labor befindet sich im Labortrakt (F39, F41, F42 und F44) des UniversitätsSpital Zürich, an der Sternwartstrasse 14, Labortrakt F44
CH-8091 Zürich
Phone: +41 44 255 12 59

Um uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen nehmen Sie die Tram 5 oder 6 bis zur Station „Plattenstrasse". Nehmen Sie den Eingang an der Ost Seite des Spitals und biegen Sie rechts in den Gang ein. Am Ende des Ganges befinden sich der Lift, mit welchem Sie das Stockwerk F und somit unsere Laborräumlichkeiten erreichen.

Unsere Labor Meetings finden in der Bibliothek der Infektiologie im Hauptgebäude des UniversitätsSpital Zürich statt, an der Rämistrasse 100, RAE U 85, CH-8091 Zurich

Um uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen nehmen Sie die Tram 6, 9 oder 10 bis zur Station „ETH/Universitätsspital". Benutzen Sie den Haupteingang, biegen Sie rechts ab und nehmen Sie die Rampe bis zur Tür. Auf der rechten Seite befindet sich nun ein Treppenhaus, welches Sie in die untere Etage „U" bringt. Der Meeting-Raum befindet sich im rechten Gang und ist mit „U RAE U85" angeschrieben.